03.03.2016 - 25.03.2016

Kunst vor Ort

JOCHEN HÖLLER: TURBULENZ

Die Unruhe der Turbulenz ist die Gegenbewegung zur selbstverstärkenden Dominanz von Strömungen. Gedanken aufzuwirbeln und all die Worte, Zeilen und Bilder, bar jeglicher Ordnung, zu nunmehr formal-analytisch begründeten Narrativen zusammenzusetzen, ist der künstlerische Erkenntniszugang von Jochen Höller, der auf einer großen Liebe zu Büchern und ihrer Rolle für die Geistesgeschichte beruht.

 


 

Jochen Höller seziert Bücher und Sätze und sortiert die so gewonnenen Fragmente neu, entlang einer Analyse der gesellschaftlichen Prägungen von Informationsströme. Unter Beibehalt des linearen Elements der Textzeile entstehen z.B. visuelle Wirbel. Diesen Sog, die Zeilen entlang, wie man ihn vom Lesen kennt, setzt er in Beziehung zum Schneeballeffekt gesellschaftlicher Dynamiken: Gegenwärtige und zukünftige gesellschaftspolitische Turbulenzen formieren sich gerade angesichts von Kriegen, Krisen und den davor flüchtenden Menschen; die europäische Gesellschaft reagiert mit Verhärtung und Rechtsruck. Oder der Sog der „nicht-sesshaften Kapitalströme“ (Enzensberger), der eine unheilvolle Dynamik in Richtung wachsender Ungleichheit entfaltet. Die Analyse des Mysteriums „Geld“ spielt eine gewichtige Rolle in den Arbeiten von Jochen Höller. Was passiert, wenn man sich die schiere, physische Menge des gedruckten Worts in Büchern ansieht? Mit dem von gewohnten Lesarten unbeirrten visuellen Umsortieren von textbasierter Information kommt Jochen Höller zu entlarvenden Einsichten in das Grundgerüst gesellschaftlicher Selbstverständlichkeiten.

 

Jochen Höller, * 1977, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Bildhauerei an der Kunstuniversität Linz. 2011 wurde er mit dem Walter Koschatzky-Kunstpreis ausgezeichnet (3. Preis). Einzelausstellungen u.a.: Galerie Mario Mauroner Contemporary Art, Wien (2016 u.a.); Fotogalerie Wien (2015); Brno House of Arts, Brno (2014); Art Gallery of BiH, Sarajevo (2014); Boghossian Foundation, Brüssel (2014); Salzamt, Linz (2012); Kunstraum NÖ, Wien (2012); Künstlerhaus, Wien (2011); Galerie 5020, Salzburg (2011); Künstlerhaus Saarbrücken (2011); Galerie im Traklhaus, Salzburg (2011).

AUSSTELLUNG JOCHEN HÖLLER

TURBULENZ

 

ERÖFFNUNG
Mittwoch, 03. März 2016 Beginn: 18:00 Uhr
Um Voranmeldung wird gebeten!
 

ORT
Akademie Graz
Schmiedgasse 40/I, A-8010 Graz
0316 / 837985-0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at


DAUER DER AUSSTELLUNG
03.03. – 25.03.2016

 

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo – Do, 8 – 16 Uhr
Fr, 8 – 12 Uhr und nach Vereinbarung

unterstützt von:
Nachlese
KUNST VOR ORT
bitte besser bitter

Ausstellungseröffnung mit Abendtraining zum Poesiemachen und Poesiebacken
von ŠKART und Ursula Kiesling

Akademie Graz, Schmiedgasse 40/I, 8010 Graz
Donnerstag, 19.11.2015, 18.00 Uhr
Um Voranmeldung wird gebeten!

Die zwischen Graz, Wien und Belgrad pendelnde Künstlerin und Autorin Ursula Kiesling und das Belgrader Kunstkollektiv ŠKART untersuchten mit derLiteraturgruppe des gerontologischen Zentrums Zrenjanin (Serbien) das Verstehen und das Nicht- oder Etwas-Anderes-Verstehen am Beispiel der Übersetzungsprozesse zwischen den Sprachen, den Generationen und den verschiedenen historischen Erfahrungen in Europa, aber auch zwischen Alltag, Poesie und bildender Kunst.
An diesem Abend ist das Publikum eingeladen, sich selbst als Übersetzer oder Interpret zu versuchen.
Mit einer Lesung von Andrea Stift-Laube.

 


 

ZUGABE SPEZIAL
FRAGWÜRDIGE SPRACHE

UWE PÖRKSEN

MARLENE STREERUWITZ

LISA RÜCKER

ARNE ZIEGLER

 

ZUGABE SPEZIAL sind prominent besetzte Diskussionen zum Thema der Spielzeit.

Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz, Schauspielhaus Graz und Karl-Franzens-Universität Graz

 


 

KUNST VOR ORT
LEA TITZ - TIERCHEN

Die Ausstellung TIERCHEN zeigt eine Auswahl von auf das Motiv unscheinbarer Tiere bezogener Videos, Fotoarbeiten, Collagen und Objekte, in denen Tiere das Material für die Künstlerin herstellen. Mit konzeptuellen Wendungen, Drehungen und Verwendungen verunklart Lea Titz in ihren Arbeiten die vormals getrennten, ja sogar in Konkurrenz zueinander stehenden Bereiche von Kunst und Natur und eröffnet außergewöhnliche Blicke auf das urbane Tierleben.

 

Ausstellungseröffnungen sind gesellschaftliche Events – fast wie ein großes Netzwerktreffen. Da steht man der Kunst auch schon mal im Weg. Viele nehmen sich vor, die Ausstellung noch einmal in Ruhe anzusehen. Aber oft geht sich das dann doch nicht mehr aus.

Lea Titz möchte es einmal mit einem anderen Angebot versuchen: keine Vernissage, dafür aber die Möglichkeit, seinen Ausstellungsbesuch zu buchen, um bei einem Getränk in Ruhe einmal alle Videos ansehen zu können.
Um Voranmeldung wird gebeten!

Die Künstlerin wird am 03.02.2016 von 08:00 - 16:00 Uhr vor Ort sein und steht für Fragen und Antworten zur Verfügung!


 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
Fax: (0043) 0316 83 79 85 - 17
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at