Archiv

Filter
10.01.2020, LITERATURWETTBEWERB
Literaturpreisverleihung
Emil-Breisach-Literaturpreis 2019

Feierliche Preisverleihung des EMIL-BREISACH-LITERATUR-PREISES 2019 der AKADEMIE GRAZ zum Thema KURZPROSA und Lesung der PreisträgerInnen-Texte.

Jury:
Georg Petz, Autor
Claudia Romeder, Residenz Verlag
Andrea Stift-Laube, Literaturzeitschrift LICHTUNGEN


1. Preis € 3.700,- Bundeskanzleramt, Sektion II Kunst und Kultur
CONSTANTIN SCHWAB: „So schöne Züge“

2. Preis € 1.000,- Energie Steiermark AG
ALEXANDRA KOCH: „vattern muttern künd ziehen sie diese splitter vorsichtig"

3. Preis €    800,- Energie Steiermark AG
MARTIN PEICHL: „Der Kessler-Effekt“

Die Gewinnertexte werden 2020 in der Literaturzeitschrift LICHTUNGEN publiziert.

27.11.2019 - 27.11.2019, AUSSTELLUNGEN
ALT WERDEN
Portraits von Menschen mit Behinderungen

Alt werden ist das Privileg des 21. Jahrhunderts. Die Lebenserwartung nimmt stetig zu, und damit auch die guten Jahre im Alter. Da geht es auch darum, was wir vom Leben erwarten. Das ist vor allem: nicht einsam sein, in vertrauter Umgebung leben, gesund bleiben, über gesellschaftliche Teilhabe verfügen.
Das gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Unzählige wurden vor 1945 Opfer der nationalsozia- listischen Euthanasie. Die nach 1945 geborene Generation wird nun alt. Es ist Zeit, gemeinsam über Lebensqualität im Alter nachzudenken.

Christopher Mavrič hat in Einrichtungen der Lebenshilfe in der Steiermark ältere Menschen mit Behinderungen portraitiert. Der Autor Stefan Schlögl gibt Einblicke in ihre Lebensgeschichten. Parallel zur Ausstellung gibt es im Verlag Bibliothek der Provinz das Buch „Weil es mich gibt“ von Stefan Schlögl und Christopher Mavrič.

In der Ausstellung werden Bilder von Menschen mit intellektuellen Behinderungen gezeigt, die im Rahmen des Buches entstanden sid.

SchülerInnen des Kreativzweigs des BORG Murau haben dazu Porträts in "Fingerprint-Technik" gestaltet.

 

22.11.2019, UNRUHE BEWAHREN
KURT M. KOTRSCHAL: SIND WIR MENSCHEN NOCH ZU RETTEN?
Gefahren und Chancen unserer Natur - Herbstvorlesung

„Menschliches Verhalten treibt die Biosphäre in ihr heutiges Multitrauma. Obwohl Menschen sich vor allem durch ihr rationales Potential von anderen Arten unterscheiden, ist ihr Alltagsverhalten regelhaft von irrationalen Entscheidungen geprägt. Was sind die evolutionär grundgelegten Universalien menschlichen Verhaltens? Und welcher Handlungsspielraum bleibt uns?

Angesichts unserer globalen Überlebensprobleme braucht es mannigfache und teils radikale Verhaltensänderungen auf individueller und auf gesellschaftlicher Ebene. Und vor allem braucht es eine realistische Sicht auf die menschliche Natur. Nie zuvor war es wichtiger zu erkennen, wer wir eigentlich sind.“ (Kurt M. Kotrschal)

21.11.2019 - 21.11.2019, UNRUHE BEWAHREN
KURT M. KOTRSCHAL: SIND WIR MENSCHEN NOCH ZU RETTEN?
Gefahren und Chancen unserer Natur - Herbstvorlesung

 

„Menschliches Verhalten treibt die Biosphäre in ihr heutiges Multitrauma. Obwohl Menschen sich vor allem durch ihr rationales Potential von anderen Arten unterscheiden, ist ihr Alltagsverhalten regelhaft von irrationalen Entscheidungen geprägt. Was sind die evolutionär grundgelegten Universalien menschlichen Verhaltens? Und welcher Handlungsspielraum bleibt uns?

Angesichts unserer globalen Überlebensprobleme braucht es mannigfache und teils radikale Verhaltensänderungen auf individueller und auf gesellschaftlicher Ebene. Und vor allem braucht es eine realistische Sicht auf die menschliche Natur. Nie zuvor war es wichtiger zu erkennen, wer wir eigentlich sind.“ (Kurt M. Kotrschal)
 

07.11.2019 - 07.11.2019, ARM & REICH
ARM IN ÖSTERREICH
Ausstellung

Armut, das heißt ein Leben, mit dem niemand tauschen will. Arm sein heißt, nicht mehr selbstbestimmt entscheiden zu können. Arm sein heißt, dass Krisen nicht mehr bewältigbar sind. Armut macht über die Maßen verwundbar. Armut beinhaltet aber auch das unbändige Ringen der Betroffenen um Unabhängigkeit und Lebensfreude.

Die Ausstellung zeigt, was Armut in Alltag bedeutet, insbesondere für junge und alte Menschen. Und sie gibt einen Einblick in die Geschichte der Armut.

05.11.2019 - 05.11.2019, ALT WERDEN
ALT WERDEN
PORTRAITS VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Alt werden ist das Privileg des 21. Jahrhunderts. Die Lebenserwartung nimmt stetig zu, und damit auch die guten Jahre im Alter. Da geht es auch darum, was wir vom Leben erwarten. Das ist vor allem: nicht einsam sein, in vertrauter Umgebung leben, gesund bleiben, über gesellschaftliche Teilhabe verfügen.
Das gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Unzählige wurden vor 1945 Opfer der nationalsozia- listischen Euthanasie. Die nach 1945 geborene Generation wird nun alt. Es ist Zeit, gemeinsam über Lebensqualität im Alter nachzudenken.
Christopher Mavrič hat in Einrichtungen der Lebenshilfe in der Steiermark ältere Menschen mit Behinderungen portraitiert. Der Autor Stefan Schlögl gibt Einblicke in ihre Lebensgeschichten. Parallel zur Ausstellung gibt es im Verlag Bibliothek der Provinz das Buch „Weil es mich gibt“ von Stefan Schlögl und Christopher Mavrič.


Die Ausstellung zeigt eine Auswahl dieser Portraits in Text und Bild.
Ausstellungsdauer: 05. 11. 2019 - 22.11.2019 (montags bis freitags, während der Amtsstunden)
Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz, GrazMuseum, Lebenshilfe Graz und Umgebung sowie Voitsberg.

Ausstellungsdesign: Nina Bammer


www.lnw.at

 

11.10.2019, ZUGABE
ZUGABE zu - Das Leben des Vernon Subutex
von Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn


ZUGABE zu „Das Leben des Vernon Subutex“ nach dem Roman von Virginie Despentes

Zur XXIII. Ausgabe der ZUGABE begrüßen die Akademie Graz und das Schauspielhaus am 11. Oktober um 18.00 Uhr Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Der Facharzt für Innere Medizin ist nicht nur Mitglied der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt und Vorsitzender des ORF-Gesundheitsbeirates, er hat auch CAPE 10 begründet. Im 10. Wiener Gemeindebezirk entsteht ein visionäres Sozialprojekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, einen Ort für Partizipation, Inklusion und Migration zu schaffen, ein Vorbild für gesellschaftliches Zusammenleben.

Bei der Zugabe diskutieren Dr.in Astrid Kury, Präsidentin der Akademie Graz, und Schauspielhaus-Chefdramaturgin Karla Mäder mit Prof. Meryn über soziale Verantwortung und persönliches Engagement, über neue Zugänge zur Armutsbekämpfung und zum Zusammenleben im heutigen Stadtraum.

 

10.10.2019 - 10.10.2019, KUNST VOR ORT
Kati Bruder: WIR ANDEREN
Ausstellung - verlängert bis 03.12.2019


Schwellen – eine Fotoserie in den Notschlafstellen von Kati Bruder

In ihren Fotoserien untersucht Kati Bruder die Ambivalenz von Sichtbarkeit: Wie bestimmen sozialer Status und Geschlecht die visuelle Wahrnehmung? Was wird von wem zu sehen gegeben? Welche Rolle spielt die symbolische Bedeutung des Blicks? Und welche Positionen nehmen wir ein, sobald sich eine Kamera auf uns richtet?

29.08.2019 - 29.08.2019, AUSSTELLUNGEN
MARTIN BILINOVAC: Incentive
Ausstellung und Kunstbeitrag in den LICHTUNGEN

Martin Bilinovac arbeitet mit der Irritation der Leerstelle, in perfekt bedachten Bildkompositionen, und bringt damit den routinierten Blick ins Stolpern. Ruhe, Reduktion und formale Stringenz kennzeichnen seine stillgestellten alltäglichen Raumsituationen. Mit dem Konzept der Lücke insistiert er auf der prinzipiellen Unlesbarkeit der Welt.
 

<< Erste Seite | < Vorige Seite | Seite 1 von 49 | Nächste Seite > | Letzte Seite >>

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at