08.01.2015 - 09.01.2015

ZUGABE FOLGE XIV

>> COMMUNITY <<

ALTERNATIVEN LEBEN: Neue Lebensmodelle, andere Werte, eine gerettete Welt?

Die Grazer Sozialwissenschafterin und Commons-Aktivist David Steinwender gibt Impulse und erzählt von Alternativen, die schon heute konkrete Lebenspraxis sind.
Dazu berichten Mitglieder des Hofkollektivs Wieserhoisl in Deutschlandsberg aus dem Alltag einer gelebten Vision: Ziel ihres gemeinschaftlichen Lebens und subsistenz-orientierten Arbeitens ist es, einer solidarischen und zukunftsfähigen Gesellschaft den Weg zu bereiten.

 


 

David Steinwender studiert Umweltsystemwissenschaften mit Geografie und beschäftigt sich mit Fragen der ökosozialen Transformation im städtischen und Commons*-Kontext sowie mit dem Thema „Recht auf Stadt“. Er war bei Südwind tätig und Leiter des Alternativreferates der ÖH Uni Graz. Dort arbeitet er derzeit im Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit. Weiters hat David Steinwender die Initiativen Graetzwerk und OpenSpaceGraz mitbegründet und ist derzeit bei Transition Graz und in Gemeinschaftsgärten bzw. deren Vernetzung aktiv.

*Als commons werden Arrangements zur Herstellung und Erhaltung von gemeinsam genutzten Ressourcen, es handelt sich also eine spezifische Art der Beziehung zwischen Menschen in Bezug auf die Dinge, die für ihre Existenz notwendig sind, bezeichnet. Commons brauchen die community, die sie pflegt und erhält durch kollektives Handeln, das commoning genannt wird. Ob etwas ein commons ist, hängt also von der Art der Nutzung ab.Viele unterschiedliche Dinge könnten als commons behandelt werden. Nicht nur Grund und Boden, Saatgut, Rohstoffe oder Wasser, auch Wissen, Kunst und Kultur, Sprache oder Gene, ein Gesundheits- oder Bildungssystem und nicht zuletzt freie Software sind commons, wenn wir es wollen.
 

 

 

Das Hofkollektiv Wieserhoisl entstand im Frühjahr 2008 und besteht aus acht Erwachsenen und drei Kindern. Sie haben sich  für ein gemeinsames Leben und Arbeiten am Land entschieden und realisieren so unsere Vision einer solidarischen und zukunftsfähigen Gesellschaft.
Alle leben in einem Haushalt – selbstorganisiert und hierarchiefrei. Entscheidungen werden im Konsens getroffen. Es gibt keineN ChefIn. Sie achten darauf, Frauen und Männer als gleichwertig und einander gleichgestellt wahrzunehmen und zu behandeln.
Teil ihres Alltagslebens ist auch eine gemeinsame, solidarische Ökonomie. Alle Einnahmen kommen in die Gemeinschaftskasse aus der auch alle laufenden Kosten sowie individuelle Bedürfnisse gedeckt werden. Es ist ihnen wichtig, das gängige Bewertungssystem von Arbeit aufzubrechen. Subsistenzlandwirtschaft, Hausarbeit oder Kinderbetreuung haben denselben Anspruch auf Wertschätzung wie bezahlte Erwerbsarbeit.

Zum Wieserhoisl gehören ca. 12 ha arrondierter Grund, der sich auf Wald und Grünland aufteilt. Hier betreibt das Hofkollektiv Wieserhoisl subsistenzorientierte Landwirtschaft.
Ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse konsumieren sie großteils selbst. Wenn bei veredelten Produkten Überschüsse anfallen, verteilen wir diese an Familienangehörige, FreundInnen und städtische Netzwerke, die sich für eine regionale Lebensmittelverteilung aus naturnaher Produktion engagieren.
Was zusätzlich an Lebensmitteln benötigt wird, wird biologisch und regional oder diese durch Austausch von Produkten oder Dienstleistungen erworben.
Ihre Vision ist ein Netz aus freien Orten (Höfe, Werkstätten, Foodkoops, Hausprojekte, selbstverwaltete Schulen, Kindergärten, etc.), in denen bedürfnisorientierte Autonomie gelebt werden kann. Sie sehen sich als Teil einer internationalen Bewegung, eines Netzwerkes von anderen Höfen, Initiativen und Projekten, die für menschlichere Welten kämpfen.
Um eine solidarische Gesellschaft zu entwickeln, gestalten Sie hier in der Region sowie darüber hinaus zahlreiche kulturelle und politische Veranstaltungen in verschiedenen Kooperationen.

Mehr Informationen

 

 

 

 

 

Donnerstag, 08. Januar 2015
Beginn: 18:45 Uhr
Schauspiel Haus Graz, Foyer im 3. Rang
EINTRITT ZUM VORTRAG FREI!

Community von Jael Ronen
(Regie: Yael Ronen), Hauptbühne

Im Anschluss an die Vorstellung laden wir Sie zu einem gemeinsamen Gespräch mit Brigitte Kratzwald, dem Hofkollektiv Wieserhoisl und den SchauspielerInnen ein.

Karten für die Vorstellung
Unter 0316 8000 oder
unter tickets@buehnen-graz.com

Anfragen:
Akademie Graz, Schmiedgasse 40/1
8010 Graz; T: +43 316 837985-0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at

Infos zur Veranstaltung unter:
www.schauspielhaus-graz.com

unterstützt von:
Graz Kultur
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Logo und Link Uni Graz
Nachlese
ZUGABE FOLGE X
>>THALERHOF<<

FOLGE X
THALERHOF - Gespräch mit Dieter A. Binder

Dieter A. Binder ist Professor für Kulturgeschichte und Kulturanthropologie in Graz und an der Andrássy Universität Budapest. Er ist ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderen im Bereich der neueren österreichischen Geschichte sowie der Kulturgeschichte Mitteleuropas im 19.-20. Jh.. Dieter A. Binder leitete 2008/2010 das vom Bundesministerium für Landesverteidigung in Auftrag gegebene Forschungsprojekt Thalerhof.

 

ZUGABE FOLGE XI
>> EIN VOLKSFEIND <<

VORTRAG VON  MICHAEL NARODOSLAWSKY

In kompakten Vorträgen Geben ExpertInnen vor ausgewählten Vorstellungen Einführungen der besonderen Art.

Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz, Schauspielhaus Graz und Karl-Franzens-Universität Graz

 

 

 

ZUGABE FOLGE XII
>> IMMER NOCH STURM <<

IMMER NOCH STURM: VORTRAG VON  MAJA HADERLAP


In kompakten Vorträgen geben ExpertInnen vor ausgewählten Vorstellungen Einführungen der besonderen Art.

Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz, Schauspielhaus Graz und Karl-Franzens-Universität Graz

ZUGABE FOLGE XIII
Die Zukunft der Unterschicht

Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz, Schauspielhaus Graz und Karl-Franzens-Universität Graz.


Gesellschaftliche und politische Reflexionen bilden den Hintergrund dramatischer Literatur. In der Reihe ZUGABE beziehen Expertinnen aus Wissenschaft, Philosophie, Wirtschaft und Politik Stellung zu aktuellen Fragen, die in Produktionen des Spielplans aufgeworfen werden. Bisher waren u. a. die Autorin Maja Haderlap, der Philosoph Robert Pfaller und der Psychoanalytiker Felix de Mendelssohn zu Gast.
Die „Zugaben“ vor Vorstellungsbeginn bieten Hintergrundwissen und Statements zu gesellschaftspolitischen Brennpunkten. Nach den Vorstellungen wird im Salon im 1. Rang zum Gespräch mit Expertinnen, Künstlerinnen und dem Publikum geladen.

Mittwoch, 15.10.2014, 18.45 Uhr Foyer im 3. Rang, Schauspielhaus Graz.
Vortrag von Wolfgang Engler zu „DIE PRÄSIDENTINNEN“ von Werner Schwab (Regie: Simone Blattner)
 

DIE PRODUKTION DER UNTERSCHICHT: In jeder wirtschaftlich fortgeschrittenen Gesellschaft gibt es zahlreiche Menschen, die nicht mehr mitkommen. Rein ökonomisch betrachtet sind sie überflüssig, nutzlos. Allerdings hat man Wege gefunden, moralischen Nutzen aus ihnen zu schlagen: Die äußerst prekäre Lage, in die man sie absichtsvoll versetzt, wirkt abschreckend auf die Mitglieder der anderen gesellschaftlichen Gruppen, „motiviert“ sie, die Zwänge, denen sie selber unterliegen, willig zu ertragen.

 

Im Anschluss an die Theateraufführung findet ein Zuschauergespräch mit Wolfgang Engler über den Vortrag und die Inszenierung statt.
 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at