26.04.2018 - 03.08.2018

KUNST DES HELFENS

Feierliche Eröffnung

Armut hat viele Gesichter, und ebenso vielfältig sind die Reaktionen darauf. Tatsache ist: Menschen helfen einander. Mit dem zukunftsorientierten Blick der Caritas und weiteren Sozialinitiativen in Graz zeigt die KUNST DES HELFENS, warum Armut entsteht, wie man Armut bekämpft und was jede/jeder von uns dazu beitragen kann.

Die KUNST DES HELFENS stellt am Beispiel von 36 Orten in Graz und der Steiermark unterschiedliche Konzepte des Helfens vor: von Barmherzigkeit und Hilfe in Not bis zu sozialer Gerechtigkeit. Diese vielen verschiedenen Zugänge, im Miteinander von professioneller wie ehrenamtlicher Arbeit, sind auf die individuellen Formen von Armut und Ausweglosigkeit ausgerichtet, in die Menschen geraten können.

Die Ausstellung im öffentlichen Raum Graz stellt jeweils vor Ort die unterschiedlichen Hilfskonzepte vor. Dazu gibt es ein soziologisch-historisches Glossar zur Armutsbekämpfung von Carlos Watzka. Ergänzend zeigen historische Fotos Situationen von Armut in der jüngeren Geschichte von Graz.

Im Veranstaltungszentrum Marianum der Caritas sind Kunstbeiträge zur „Kunst des Helfens“ von Iris Andraschek, Marlene Hausegger und Ursula Kiesling zu sehen.
Als Rahmenprogramm führen u.a. zwölf geführte Themenwege zu den 36 Orten.

www.caritas-steiermark.at
www.akademie-graz.at
www.800-jahre-graz-seckau.at

Ausstellungsdauer: 27.04. – 03.08.2018
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8.00 bis 17.30 Uhr

 

Eine Zusammenarbeit zum Thema CHANCEN ARM & REICH von Caritas Diözese Graz-Seckau und Akademie Graz im Rahmen von ZUKUNFT SÄEN – 800 Jahre Diözese Graz-Seckau.
Mit freundlicher Unterstützung von Land Steiermark Soziales, Land Steiermark Kultur und Stadt Graz Kultur.

In Zusammenarbeit mit Sozialressort des Landes Steiermark sowie
Aktion Herz, Amt für Jugend und Familie der Stadt Graz, Antidiskriminierungsstelle Steiermark, Forum Stadtpark, GrazMuseum, HLW Schrödinger, Hunger auf Kunst und Kultur, InterACT – Werkstatt für Theater und Soziokultur, Krankenhaus der Elisabethinen, La Strada – Internationales Festival für Straßen- und Figurentheater, Lange Nacht der Kirchen, Schuldenberatung Steiermark GmbH, Sozialamt der Stadt Graz, TaO! Theater am Ortweinplatz, Trinum. Institut für biopsychosoziale Humanforschung, Verein Frauenhäuser Steiermark, Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark, Verein IKEMBA, VinziWerke, Welthaus Diözese Graz-Seckau.

FEIERLICHE ERÖFFNUNG
Donnerstag, 26.04.2018, 19.00 Uhr

 

ORT
Marianum – Sozialzentrum der Caritas,
Mariengasse 24, 8020 Graz

 

Zur Eröffnung sprechen:
Generalvikar Erich Linhardt,
Landesrätin Doris Kampus und
Caritas-Direktor Herbert Beiglböck


Mit einer szenischen Lesung von Georg Oberhumer
und einem Künstlerinnengespräch mit
Iris Andraschek, Marlene Hausegger und
Ursula Kiesling zur Kunst des Helfens.


Musikalisches Rahmenprogramm:
Chor Superar Steiermark

unterstützt von:
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Graz Kultur
Nachlese
ARM & REICH
NACHDENKEN ÜBER ARMUT UND REICHTUM


Caritas startet Mitmach-Projekt zum Diözesanjubiläum

Armut ist vor allem, aber nicht nur, eine Frage der finanziellen Mittel. Armut erlebt auch, wer vereinsamt ist, oder wer keine Möglichkeiten zur Gestaltung seines Lebens hat. Zum anderen ist vieles eine Bereicherung des Lebens, was mit Geld nichts zu tun hat. Die Frage nach arm und reich ist so die Frage nach dem, was im eigenen Leben wichtig ist.

Im Rahmen des Diözesanjubiläums „Zukunft säen – 800 Jahre Diözese Graz-Seckau“ sammelt die Caritas in Zusammenarbeit mit der Akademie Graz mit ihrem Postkarten-Projekt zum Thema „Chancen: arm und reich“ individuelle Antworten auf diese zentrale Frage. Hierzu liegen Postkarten in Caritas-Einrichtungen, Pfarren und Kulturorten in der gesamten Steiermark auf. Sie können bis 10. Februar 2018 ausgefüllt und vor Ort eingeworfen, an die Akademie Graz (Neutorgasse 42, 8010 Graz) geschickt oder auf unserer FB-Seite ausgefüllt werden.
Die gesammelten Beiträge bilden einen wesentlichen Teil der Präsentation Die Kunst des Helfens – Orte der Barmherzigkeit und sozialen Gerechtigkeit und werden von 26. April bis 4. August 2018 im Sozialzentrum Marianum in der Grazer Mariengasse zu sehen sein.

Prominente, Kinder und MigrantInnen antworten

Vorab haben bereits Prominente aus der Steiermark die Fragen nach Armut und Reichtum im eigenen Leben beantwortet. So schreibt Bischof Wilhelm Krautwaschl: „Reich macht mich, staunen zu können wie ein Kind und geben, geben, geben.“ Arm hingegen macht ihn „jede Form einer inneren Gehörlosigkeit für das Du“. Der Grazer Bürgermeister Siegried Nagl gesteht ein: „Arm macht mich meine eigene Ungeduld. Reich macht mich die Begegnung mit Menschen“. Ein Teilnehmer an einem Deutschkurs der Caritas hält fest: „Für mich ist reich, wenn jemand ein gutes Herz hat und gute Familie“. Dagegen: „Wenn jemand Hilfe braucht und ich kann sie nicht geben, dann fühle ich mich arm“. Ein Kind aus einem Lerncafé schreibt: „Wenn ich Freunde habe, bin ich reich“.

Informationen:
www.akademie-graz.at
www.caritas-steiermark.at
www.800-jahre-graz-seckau.at

KUNST DES HELFENS

Armut hat viele Gesichter, und ebenso vielfältig sind die Reaktionen darauf. Tatsache ist: Menschen helfen einander.

Mit dem zukunftsorientierten Blick der Caritas und weiteren Sozialinitiativen in Graz zeigt die KUNST DES HELFENS, warum Armut entsteht, wie man Armut bekämpft und was jede/jeder von uns dazu beitragen kann.

 


 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at