08.05.2018 - 08.05.2018

CRIPPING CULTURAL INSTITUTIONS?

Gespräch von Kunsthistorikerin und Kuratorin Tamar Tembeck, McGill University, Montreal, Canada und Künstlerin Eva Egermann über Kunst in den Critical Disability Studies

 

Bios:
Tamar Tembeck is an art historian and media studies scholar. Her current research engages with visual cultures of illness and medicine, hospital art practices, as well as performance and media studies. She also maintains a practice as a performer and exhibition curator. Tamar is currently leading a research project on contemporary art practices in health care spaces, funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC). You can read her new bilingual Hospital Art research blog here. Since 2012, Tamar holds an academic appointment within Media@McGill, an interdisciplinary hub of research on media, technology and culture at McGill ZUniversity. Since 2018, she is also an adjunct professor with UQAM’s Chaire de recherche pour le développement de pratiques innovantes en art, culture et mieux-être.
Publications: D. Barney, G. Coleman, C. Ross, J. Sterne, T. Tembeck, eds. The Participatory Condition in the Digital Age. University of Minnesota Press, 2016. Tamar Tembeck, ed. Auto/Pathographies. Alma: Sagamie édition d’art, 2014. C. Ross, T. Tembeck & T. Tsentas, eds. Conflict[ed] Reporting. Special issue of Photography & Culture, vol. 8, issue 2 (July 2015).
www.tembeck.org

Eva Egermann ist Künstlerin und lebt in Wien. Sie lehrte an Kunsthochschulen in Wien, Linz, Luzern und Zürich und arbeitet in unterschiedlichsten Medien und Kollaborationen (wie z.B. der Manoa Free University). Zahlreiche Publikationen, z.B. „Regime. Wie Dominanz organisiert und Ausdruck formalisiert wird“ oder „Class Works“ und kuratorische Projekte, z.B. „2 or 3 Things we’ve learned. Intersections of Art, Pedagogy and Protest“ oder „On Uncanny States and Bodies“). Im Rahmen ihres PhD in Practice Projekts „Crip Modes of Artistic Research“ sind künstlerische Projekte, Performances, Ausstellungen sowie das Crip Magazine entstanden.
http://cripmagazine.evaegermann.com/ueber-crip-magazine/

unterstützt von:
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Graz Kultur
Link Bundeskanzleramt
Logo und Link Uni Graz
Nachlese
2012
RESANITA
"feminist wasteland"
ANGELIKA LODERER
Loch Leere Nichts verdammt! Hole Void Nothing - Damn!

Angelika Loderers Kunst ist Grundlagenforschung zu Form und Raum. Ihre Methoden bezieht sie aus der klassischen Bildhauerei. Inspiriert von Rachel Whiteread untersucht sie in minimalistischen Formexperimenten Formbildung als solches. Loderer arbeitet dabei mit dem Prinzip der Inversion entlang des Fachbegriffs der verlorenen Form. Leerräume und Hüllen werden als plastische Gestaltung verstanden, ebenso wie ephemere Formen, deren plastische Stadien nur über die Dokumentation sichtbar bleiben.

Expansion of the universe
Podiumsdiskussion und Finissage

Astrophysiker & Sciencebuster Heinz Oberhummer, Pfarrer Hermann Glettler und der Künstler Markus Wilfing diskutieren über die Entstehung und Entwicklung des Universums und widmen sich elementaren Fragen: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Sind wir allein?

 

Moderation: Astrid Kury 

 

KÜNSTLERGESPRÄCH
mit Andreas Heller

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at