18.05.2019 - 29.05.2019

SHARING PERCEPTIONS

Videokunst-Ausstellung und Interkontinentales Live-Streaming mit Artists Talk in Graz und Tainan

Curated by: Astrid Kury, Nicole Lai and Lea Titz

Sharing Perceptions is an experimental event on global networking in the art field: the same exhibition on the same period of time in two far-distant venues, with live-streamed artvideo-screening and artists talk.

Sharing Perceptions refers to the result of artist-in-residence programs as well as a to a fundamental method in art. Each residency is not just a possibility to learn more about other cultures and art scenes. In an unknown setting the resident artist – as well as his hosts – also gain new perspectives on their own art and cultural environment.
The program focuses on the topic of globally shared experiences in contrast to their local aspects.

Lea Titz has been invited to several residencies, e.g. in Tokyo/Japan.
Nicole Lai was curator in residence of the St.A.i.R program of the Styrian government in 2017. Astrid Kury is director of Akademie Graz hosting resident artists for the S.t.A.i.R. program.

Program:

SHARED PERCEPTIONS
1 Shared experiences / combination:
   Ulrike Königshofer
2 Dystopia / animation:
   Chang Li-Ren, Leonhard Müllner & Robin Klengel

LOCAL EXPERIENCES
1 What if / modification
   Markus Guschelbauer, Claudia Larcher, Hsu Che-Yu, Tsai Pou-Ching
2 Beyond reality / imagination:
   Ho Ming-Kuei

 

VIDEOKUNST-AUSSTELLUNG
17.05. - 29.05.2019


INTERKONTINENTALES
LIVE-STREAMING

mit ARTISTS TALK

Samstag, 18.05.2019
Graz, 11.00 to 13.00
Tainan, 17.00 to 19.00
 

Akademie Graz, www.akademie-graz.at
Foto Aura Gallery Tainan, www.fotoaura.com.tw

unterstützt von:
Link Bundeskanzleramt
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Graz Kultur
Nachlese
ABGRUND
Neueröffnung der Akademie Graz

ABGRUND – was für ein schillerndes Wort! Man ist abgestoßen, will nicht hinunter ins Dunkle, Anarchische; man ist angezogen, spürt die Lockung des Unbekannten. Es ist ein Bild für die gegenwärtige Gratwanderung entlang zahlreicher Katastrophen. Vielleicht aber steckt darin auch das Potential einer neuen Utopie.

Kulturarbeit ist vielfach ein Arbeiten am Abgrund. Zum einen im Auftrag, genau hinzusehen und Abgründiges, wo es sich auftut, zur Sprache zu bringen. Zum anderen führen die Arbeitsbedingungen im Kulturbereich, infolge steter Kürzungen, viele Kulturinitiativen und Kunstschaffende an den Rand des Machbaren. Der Neustart der Akademie Graz, zum 30jährigen Bestehen, ist daher einer angesichts des Abgrunds: Ein Insistieren auf der Zusammengehörigkeit von Kultur und Bildung, ein Hervorheben des Werts von Zusammenarbeit, über alle Grenzen hinweg.


Der Neustart der Akademie Graz, zum 30järigen Bestehen, ist daher einer angesichts des Abgrunds: Ein Insistieren auf der Zusammengehörigkeit von Kultur und Bildung, ein Hervorheben des Werts von Zusammenarbeit, über alle Grenzen hinweg.


Eine Ausstellung visueller Poesie von
.aufzeichnensysteme, Anatol Knotek, Zuzana Husárová, Claudia Klučarić, Sabine Maier, Jörg Piringer, Sophie Reyer, Günter Vallaster, Andrea Zámbori, Jörg Zemmler

Kurator: Günter Vallaster

 

UTOPIE ABRUND, Vortrag von Peter Strasser

JEDER MENSCH IST EIN A++, Lesung von Georg Petz

 

Titelbild: Claudia Klučarić

 

 

Stories from the Edge
KünstlerInnengespräch und Katalogpräsentation

Ryts Monet, Nayari Castillo, Kate Howlett-Jones: STORIES FROM THE EDGE
präsentiert von Katrin Bucher, Kuratorin Kunsthaus Graz

VANISHED LAND
JULIANA HÖSCHLOVA / SUJIN LIM Ausstellung

Eine Kooperation von St.A.i.R. Land Steiermark, Akademie Graz und EEZA.
Eine Gemeinschaftsausstellung von Juliana Höschlová und Sujin Lim im Rahmen des Styrian-Artist-in-Residence Programms des Landes Steiermark.

Juliana Höschlová hat im Archiv der Landesbibliothek alle Ausgaben der Tageszeitung Steirerkrone im Jahr der Flüchtlingskrise 2015 durchgesehen. Sie hat ausgewählte Bilder und Texte aus den Berichten der Tageszeitung in das Medium der Schwarz-Weiß-Zeichnung transformiert, die sie in einer Performance über den europäischen Alltagsrassismus präsentieren wird.

Für die Ausstellung Vanished Land zeigt Sujin Lim ein Video aus der Serie The Crude Sceneries und die Installation Collected Landscape. Thema ist das „Ausgraben“ sozialer und politischer Leitmotive, die den Landschaften eingeschrieben sind. In ihren Arbeiten liest Sujin Landschaften und menschliche Beziehungen anders und entwickelt so künstliche Landschaften als Geschichten, um das Unsichtbare sichtbar zu machen.


In the archive of the Styrian State Library Juliana Höschlová has gone through all editions of the daily newspaper Steirerkrone of the year of refugee crisis in 2015. She transformed selected texts and images from the reports in the daily newspaper into the medium of black and white drawing. These drawings she presents in a performance on the everyday racism in Europe.

For the exhibition Vanished Land, Sujin Lim presents a video of The Crude Sceneries and the installation piece Collected Landscape. The works are about unearthing the social and political leitmotifs inherently embedded in landscapes. In her pieces, Sujin re-reads landscapes and human relationships and creates artificial landscapes as stories to make the invisible visible

WENDELIN PRESSL
Die Weltanschauungsapparatur

Was sieht man, was nicht? Was findet man auf den zweiten Blick?
Vielleicht etwas, das nicht „ins Bild“ passt.

Wendelin Pressl beschäftigt sich mit poetischen Überschreibungen des Sehens in der Betrachtung von Himmelswänden, Steinmonden oder zukünftigen Hinterköpfen, aber auch mit politischen Apperzeptionsverweigerungen. Die Folgen der europäischen Gewalt umkreist er etwa in Formationen des zweiten Blicks. „Sternbildgrenzen“ ist eine Serie von Grafiken, wo die Umrisse von Sternbildern mit den willkürlichen Grenzziehungen der Kolonialzeit überschrieben werden. Einer historischen Skulptur eines afrikanischen Bogenschützen gibt er den fehlenden Pfeil zurück. Diese leichtfüßige Nacht- und Nebel-Kunstintervention negiert die gegenwärtig gewichtige Frage, ob Wegschauen eine Lösung ist.

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at