22.01.2020 - 20.02.2020

TARANEH KHALEGHI

Unendliches Rauschen - Ausstellung

Taraneh Khaleghi ist Stipendiatin der Akademie Graz in Kooperation mit der Meisterschule für Kunst und Gestaltung der HTBLVA Ortweinschule Graz.

In ihrer Arbeit macht Taraneh Khaleghi die weiße Wandfläche zum unspezifischen Möglichkeitsraum. Im weißen Rauschen, in dem alles und nichts zugleich enthalten ist, lässt sie Fragmente von Existenzen hervorblitzen, wie die unzähligen täglichen Begegnungen, die jeder von uns macht, wenn er durch die Stadt geht. Es sind kleine, feine, realistische Bilder von verschiedenen Menschen in unterschiedlichen Positionen, die man im Alltag so einnimmt, etwa um etwas genauer zu betrachten.

Was ist der Raum? Das ist eine banale, aber keine einfache Frage. Der Raum ist der Behälter, in dem wir herumgehen. Laut neuesten physikalischen Modellen besteht die Welt vor allem aus Information, und der Rest – Energie, Materie – seien Oberflächenphänomene. Das, was wir in Raumdimension wahrnehmen, wäre also tatsächlich nur Information auf einer zweidimensionalen Oberfläche. Diese unglaubliche Sensation bildet die Arbeit von Taraneh Khaleghi ziemlich gut ab – das aktuelle kosmische Hologramm scheint nicht so viel anders als das antike Höhlengleichnis. Jedenfalls ist die Spannweite zwischen lapidarer Momenthaftigkeit und metaphorischer Breite ist ein sehr ansprechender Aspekt dieser Arbeit. Da fallen Fläche und Raum in eins, Dauer und Moment ebenso. Was ist Existenz ohne jeden gesellschaftlichen Zusammenhang? Ein maximal unangenehmes Whiteout, dieser Verlust aller Bezugspunkte.

 

 

Taraneh Khaleghi ist in Teheran, Iran geboren und aufgewachsen und hat dort nach zwei Jahren Philosophie, Kunst und Set-Design studiert sowie weitere künstlerische Ausbildungen besucht. Sie ist seit 2002 wohnhaft und künstlerisch tätig in Admont und Graz.

Auszeichnungen und Preise: 1. Platz für "Delegate Ballot for Cartoon" und bestes Bild in der Kategorie "Painting/Drawing", 5th European Speleological Congress, Yorkshsire Dales, UK (2016); Auszeichnung in der Kategorie "Painting/Drawing", EuroSpeleo Art Festival - 9. EuroSpeleo Forum, Baile Herculane, Rumänien (2014); Bestes Bild in der Kategorie "Painting/Drawing" - International Union of Speleology, Brünn, Tschechien (2013).

Ausstellungen u.a.: Galerie Centrum Graz - Gruppenausstelung (2019); Organisatorin und künstlerische Leiterin des 1st EuroSpeleo Art Symposium in Ebensee - 12. EuroSpeleo Forum (2018); Schloss St. Martin Graz - Gruppenausstellung (2018); 5th European Speleological Congress, Yorshire Dales, UK - Gruppenausstellung (2016).

ERÖFFNUNG
Mittwoch, 22. Jänner 2020
19 Uhr

 

mit Texten von
NAVA EBRAHIMI
 

AKADEMIE GRAZ
Neutorgasse 42, 8010 Graz


ÖFFNUNGSZEITEN
Mo – Do 10.00 – 17.00, Fr 10.00 – 14.00 Uhr
und nach Vereinbarung

AUSSTELLUNGSDAUER
23.01. bis 20.02.2020

unterstützt von:
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Graz Kultur
Logo und Link Lichtungen
Nachlese
ORTWEINSCHULE
Diplomausstellung und Stipendienvergabe

EINLADUNG zur DIPLOMAUSSTELLUNG und STIPENDIENVERGABE

Begrüßung: Mag. Martin Hörl Abteilungsvorstand für Kunst und Design
Landesrat Mag. Christopher Drexler vergibt die Ortweinstipendien des Landes Steiermark

Stadtrat Dr. Günter Riegler vergibt folgende weitere Stipendien:
Akademie Graz - Stipendium - Dr.in Astrid Kury
kunst.wirt.schaft - Stipendium - Mag.a Andrea Zahlbruckner-Jaufer
Artist in Residence - Atelier im Schwimmbad Wies - Anja Senekowitsch

Montag, 1. Juli 2019, 18 Uhr
Die Ausstellung ist bis einschließlich 4. Juli 2019 von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen.
HTBLVA Graz - Ortweinschule - Aula/Untergeschoss
Aftershowparty in der Kombüse !

MARTIN BILINOVAC: Incentive
Ausstellung und Kunstbeitrag in den LICHTUNGEN

Martin Bilinovac arbeitet mit der Irritation der Leerstelle, in perfekt bedachten Bildkompositionen, und bringt damit den routinierten Blick ins Stolpern. Ruhe, Reduktion und formale Stringenz kennzeichnen seine stillgestellten alltäglichen Raumsituationen. Mit dem Konzept der Lücke insistiert er auf der prinzipiellen Unlesbarkeit der Welt.
 

ALT WERDEN
Portraits von Menschen mit Behinderungen

Alt werden ist das Privileg des 21. Jahrhunderts. Die Lebenserwartung nimmt stetig zu, und damit auch die guten Jahre im Alter. Da geht es auch darum, was wir vom Leben erwarten. Das ist vor allem: nicht einsam sein, in vertrauter Umgebung leben, gesund bleiben, über gesellschaftliche Teilhabe verfügen.
Das gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Unzählige wurden vor 1945 Opfer der nationalsozia- listischen Euthanasie. Die nach 1945 geborene Generation wird nun alt. Es ist Zeit, gemeinsam über Lebensqualität im Alter nachzudenken.

Christopher Mavrič hat in Einrichtungen der Lebenshilfe in der Steiermark ältere Menschen mit Behinderungen portraitiert. Der Autor Stefan Schlögl gibt Einblicke in ihre Lebensgeschichten. Parallel zur Ausstellung gibt es im Verlag Bibliothek der Provinz das Buch „Weil es mich gibt“ von Stefan Schlögl und Christopher Mavrič.

In der Ausstellung werden Bilder von Menschen mit intellektuellen Behinderungen gezeigt, die im Rahmen des Buches entstanden sid.

SchülerInnen des Kreativzweigs des BORG Murau haben dazu Porträts in "Fingerprint-Technik" gestaltet.

 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at