12.03.2020 - 17.04.2020

DO IT IN THE DARK

Ausstellung Anita Witek

DO IT IN THE DARK stellt die Frage nach der Gestaltungskraft dessen, was im Dunkeln bleibt. 

Anita Witek hat Malerei studiert und wurde 2015 mit dem Österreichischen Kunstpreis für Fotografie ausgezeichnet. Sie arbeitet mit analoger Fotografie und vorgefundenem Bildmaterial. Daraus gestaltet sie Montagen als monumentale Rauminstallationen oder kleine dreidimensionale Bildwerke, die den physischen Raum mit einer faszinierenden Unlesbarkeit überschreiben: Die ursprüngliche Bildinformation ist konsequent weggeschnitten und im Arrangieren der „Leerstellen“ entstehen Bedeutungswege, die ihr Versprechen konsequent nicht einlösen. Was ist eine Information, was ist ein Bild? Wenn Paul Watzlawick sagt, man könne nicht nicht kommunizieren, so ist auch ein Bild ohne Information schwer vorstellbar. Mit der Installation „Do it in the dark“ stellt Anita Witek die Frage nach dem Bild ex negativo, und darüber hinaus nach der Gestaltungskraft dessen, was im Dunklen bleibt.

ERÖFFNUNG
Donnerstag, 12.03.2020 
17.00 Uhr


Ausstellung und Kunstbeitrag in den LICHTUNGEN

Mit einem Text von
Robert Prosser


ÖFFNUNGSZEITEN
MO - DO 10 - 17 Uhr
FR 10 - 14 Uhr und nach Vereinbarung

 

AUSSTELLUNGSDAUER
13.03. bis 17.04.2020

unterstützt von:
Logo Land Steiermark Kultur, Europa, Aussenbeziehungen
Graz Kultur
Link Bundeskanzleramt
Logo und Link Lichtungen
Nachlese
Buchpräsentation
schwärmen + vernetzen

Das Projekt 'schwärmen + vernetzen' untersuchte die Möglichkeiten transdisziplinären Arbeitens in der Kunst. 

Ausstellung KARLA KOWALSKI
Oben der Himmel

Federzeichnungen auf japanischem Papier
In Erinnerung an Michael Szyskowitz
 

Wenn die gezeichnete Landschaft im Himmel gespiegelt erscheint, dann verwischen sich Himmel und Erde jenseits der Scheitellinie des Horizonts, dann mutieren Erd- und Wolkenräume trotz schwarzweißer Darstellung zu vielfarbig konzentrierten, imaginierten Seelenlandschaften, dann gewinnen zweidimensionale Skizzen eine kraftvolle Tiefe, die das Eintauchen in virtuelle Landschaften der dritten Dimension nur noch als eine Frage der Zeit erscheinen lässt. (Prof. Frank R. Werner / Universität Wuppertal)

 

Licht und Schatten
Ausstellung FATEMA HAMIDI

Fatema Hamidi ist Stipendiatin der Akademie Graz in Kooperation mit der Meisterschule für Kunst und Gestaltung der HTBLVA Ortweinschule Graz.

In der Gebärdensprache spielen Visualität, Bildlichkeit und der Körper eine zentrale Rolle. Das sind zugleich wichtige Zugänge zur kritischen Reflexion von Wahrnehmung in der bildenden Kunst. Fatema Hamidi erzählt in ihrem Video ein visuelles wie performatives Gedicht über "Licht und Schatten“. Im zugehörigen Objekt setzt sie sich mit Idee der Gabe auseinander.

Kunst beginnt bei der individuellen Auseinandersetzung mit der Welt und dem Wissen, dass uns etwas anderes gar nicht gegeben ist als dieser subjektive Blick. Die künstlerische Leistung besteht jedoch darin, aus einer sehr persönlichen Erfahrung eine für viele Menschen sprechende, repräsentative Erzählung zu schaffen. Das ist Fatema Hamidi in einem besonderen Ausmaß gelungen.

 

 

Kati Bruder: WIR ANDEREN
Ausstellung - verlängert bis 03.12.2019


Schwellen – eine Fotoserie in den Notschlafstellen von Kati Bruder

In ihren Fotoserien untersucht Kati Bruder die Ambivalenz von Sichtbarkeit: Wie bestimmen sozialer Status und Geschlecht die visuelle Wahrnehmung? Was wird von wem zu sehen gegeben? Welche Rolle spielt die symbolische Bedeutung des Blicks? Und welche Positionen nehmen wir ein, sobald sich eine Kamera auf uns richtet?

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at