07.10.2020 - 11.10.2020

musikprotokoll im steirischen herbst

Martin und Peter Brandlmayr –– Die relative Kunst der Unfuge. Installation

Ein Raum in der Akademie Graz. Die Instrumente eines Streichquartetts, drei Trommeln, Stühle und Notenpulte warten auf Ausführende und Publikum. Doch wie von Geisterhand erklingen schon mit dem Eintreten der Besucher*innen die Streich- und Schlaginstrumente. Sogenannte Transducer bringen die Instrumente zum Klingen, ohne dass sie jemand berührt. Das Klangstück Die relative Kunst der Unfuge von Martin und Peter Brandlmayr wird mithilfe dieser Technik auf die Instrumente projiziert und über Lautsprecher auf mehreren Kanälen wiedergegeben.

Die beiden Brüder fischen in unserem kulturellen Gedächtnis und collagieren beziehungsweise manipulieren hierbei Material von Johann Sebastian Bach, Marcel Duchamp, Jacques Derrida, Ludwig van Beethoven, Anna Karina, Helge Schneider, Anton Webern, Billie Holiday, Stanley Kubrick, Susan Sontag, David Bowie, Gilles Deleuze, Monty Python, Jean-Luc Godard und vielen mehr.

Es entsteht ein abstraktes Klangstück, das mit einer rätselhaften inneren Kraft ausgestattet zu sein scheint und auf seltsame Weise belebt wirkt. Kohleskizzen an den Wänden und ein Videoclip laden zur Spurensuche ein. Martin Brandlmayr und Peter Brandlmayr ermöglichen uns, ins Becken des auditiven (Unter-)Bewusstseins unserer Kultur einzutauchen und dem Rätsel des Lebendigen und somit „dem relativ Widerständigen, Unverfügten“ nachzuspüren.

----------------------------------------------

HIDDEN SOUNDS, 07. - 11.10.2020, Graz

Seit 1968 versteht sich das vom ORF produzierte Festival musikprotokoll im steirischen herbst als Labor für zeitgenössische und experimentelle Musik, als Kundschafter für das Neue und Zukünftige. Begleitet und dokumentiert wird diese Ausgabe wieder durch zahlreiche Sendungen im Programm von Radio Österreich 1. Von 7. bis 11. Oktober findet in Graz die 53. Festivalausgabe statt und diesmal hält sie das Ohr an verborgene Klangwelten. Hidden Sounds.

Wir möchten unterschiedliche Zugänge des Aufspürens und Arbeiten mit verborgenen Klängen präsentieren. Musik ermöglicht hier eine Annäherung an eine technisch messbare oder imaginierte Wirklichkeit, die mittels menschlicher Sinne nicht oder selten wahrnehmbar ist. Die „Erkundungsmaschine“ Musik trifft auf diese Wirklichkeit, transformiert sie und generiert neue Klangwelten, um sie in einem nächsten Schritt wieder hinter sich zu lassen.

Interpretiert werden diese Klangerkundungen durch das RSO Wien, nationale und internationale Spitzenensembles zeitgenössischer Musik und Musiker/innen des EU-Festivalnetzwerkes für innovative Musik & audiovisuelle Kunst SHAPE. Ergänzt wird das Konzertprogramm durch Klanginstallationen, Vorträge, Workshops und Grazer Hörspaziergänge, die Unerhörtes hörbar machen.

Leitung: Elke Tschaikner
Kuratiert von Rainer Elstner, Susanna Niedermayr, Christian Scheib, Elke Tschaikner und Fränk Zimmer

https://musikprotokoll.orf.at/de/news/musikprotokoll-2020

Produktion: ORF Radio Österreich 1 und ORF Steiermark.
In Koproduktion mit steirischer herbst.
In Kooperation mit Kunstuniversität Graz, Ö1 Kunstradio, SHAPE – Sound, Heterogeneous Art and Performance in Europe, ICAS – International Cities of Advanced Sound, Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark, MUWA - Museum der Wahrnehmung, IEM - Institut für Elektronische Musik und Akustik, Akademie Graz, esc medien kunst labor, Conto musicale, Landesschulrat für Steiermark, Ukrainisches Institut und die andere saite.
Mit Unterstützung von dem Programm „Creative Europe“ der Europäischen Union.


Mi, 7.10. - So, 11.10.2020

10.00 bis 19.00 Uhr
 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
 

 

 

unterstützt von:
Graz Kultur
Nachlese
Ö1 Treffpunkt-Klassik

LIVE aus der Akademie Graz:

Beim musikprotokoll in Graz gibt es in diesen Tagen ein Jubiläum zu feiern: die 50. Ausgabe des Festivals für zeitgenössische und experimentelle Musik, eine Koproduktion des Österreichischen Rundfunks und des Festivals steirischer herbst. Dabei darf der Ö1 Klassik-Treffpunkt nicht fehlen und so begrüßt Renate Burtscher einen Künstler, dessen erster Prosaband 1994 in Graz veröffentlicht wurde: Händl Klaus

Mehr Info: http://oe1.orf.at/programm/20171007

 

Um Voranmeldung wird gebeten!
Einlass bis 09:50 Uhr! Wir bitten um Verständnis!


Der Klassik-Treffpunkt findet in den Ausstellungsräumlichkeiten der Akademie Graz statt. Bis 8. Oktober können Sie noch Klangausstellung "Homages" besuchen!

 


 

Curator´s talk
Yi-Hsin Nicole LAI

Yi-Hsin Nicole LAI

Curator and founder of Art Square Taiwan in Tainan, Taiwan

Nicole Lai will present her past and current exhibition projects in Taiwan and elsewhere, and talk about the relation of Asian and European contemporary art.She received the grant St.A.i.R. Styria Artist in Residence for Graz from September to November 2017.

Yi-Hsin Nicole Lai received the doctorate degree in Visual Culture from the University of Westminster in 2011. After returning to Taiwan, she founded ART SQUARE TAIWAN as a space to present art and culture through professional curatorial practices. Since 2012, artists are invited to participate in a residency program under the themes city and memory: artistic research on local history / memory / context and on the texture of urban space. Aim is also to actively gather the local community to engage with the creation process.

 

RENATE KORDON
Trickfilme I Animated Films

Die animierten Arbeiten von Renate Kordon sind inspirierende Beispiele der Möglichkeit, nicht-imaginäre Wahrnehmungen dem imaginären Medium Film einzuschreiben, da die ständigen Veränderungen auf die Linie als Grundelement bezogen bleiben und sich damit der mit dem Imaginären des Films technisch verbundenen Identifikation widersetzen. Der imaginäre Spiegel, den man mit Jacques Lacan in der Fotografie und im Film entdeckt, wird ersetzt durch ein Fenster in dessen Feld sich ein ganzer Kosmos zeigen kann. – Sabine Flach

 

 

SENSU LATO - im weiteren Sinne
AUSSTELLUNG

sensu lato :: im weiteren Sinne

Im Zentrum der künstlerischen Arbeit von mur.at steht 2018 das Thema Machine Learning. Dieser Begriff bezeichnet ein Verfahren, bei dem Maschinen aus einer Vielzahl von Beispielen Muster extrahieren und diese verallgemeinern können. Weitgehend verborgen beeinflussen derartige Systeme mehr und mehr unsere Leben.

In der Ausstellung sensu lato :: im weiteren Sinne präsentiert das Projektteam die Ergebnisse der knapp einjährigen Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen maschinellen Lernens.

https://mur.at/project/sensu-lato/

 


 

Akademie Graz
Neutorgasse 42, 8010 Graz
STADTPLAN

 

Tel: (0043) 0316 83 79 85 - 0
office@akademie-graz.at
www.akademie-graz.at